Herzlich willkommen bei der AG Migration und Vielfalt der SPD Pankow

Bei der Gründung der Arbeitgemeinschaft für Migration (AG Mig) stellte sich die Frage, wozu braucht der Groß-Bezirk Pankow (Prenzlauer Berg, Pankow, Weißensee) eine AG für Migration? Im Vergleich zu den anderen Bezirken wie z.B. Kreuzberg oder Neuköln scheint in Pankow die Anzahl der Migrantinnen und Migranten gering, jedoch sind auch im Groß-Bezirk Pankow ca. 150 Nationen vertreten, die eine eigene Dynamik und eigene Problemschwerpunkte aufweisen. Unsere Arbeit zielt darauf, nicht nur die Probleme oder Anliegen der Migrantinnen und Migranten zu verdeutlichen und sie anzusprechen, sondern wir wollen die Annäherung zwischen der Aufnahmegesellschaft und die aufzunehmenden Bürgerinnen und Bürgern durch einen interkulturellen Dialog stärken und vorantreiben. Wir sehen die Vielfalt der Kulturen als Bereicherung der gesamten Gesellschaft an und möchten daran arbeiten, dass diese Vielfalt als ein positiver Bestandteil der Gesellschaft gesehen werden kann.

 

24.05.2016 in Ankündigung

Einladung: Diskussion mit Senatorin Dilek Kolat, MdA zum Masterplan Integration

 

Die Pankower AG Migration und Vielfalt diskutiert gemeinsam mit der Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen Dilek Kolat den Masterplan Integration & Sicherheit des Senats. Zu dieser Veranstaltung möchten wir herzlich einladen:

Donnerstag, 26. Mai 2016, 20:00 Uhr
Café Diseño, Berliner Str. 53, Ecke Brennerstraße, nahe U-Bhf. Vinetastraße, 13189 Berlin

Die Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen hat imMasterplan zur Versorgung und Integration von Flüchtlingen insgesamt acht Handlungsfelder beschrieben und zentrale Ziele und Maßnahmen für die nächsten Jahren festgelegt. Der Masterplan führt das Versorgungs- und Integrationskonzept für Asylbegehrende und Flüchtlinge vom 11. August 2015 weiter und ergänzt dieses.

Im Jahr 2015 hat Berlin 55.000 Geflüchtete nach der bundesweiten Verteilung neu aufgenommen. Für 2016 geht der Senat von einem ähnlich hohen Zugang wie im gesamten Jahr 2015 aus. Für 2017 und 2018 plant man mit einer Halbierung. Gleichzeitig werden dann aber erheblich mehr Zuzüge von Familienangehörigen und aus anderen Bundesländern als bisher erwartet.

Gemeinsam mit Dilek Kolat wollen wir diskutieren, ob die gewählten Eckpunkte ausreichend sind und die beschriebenen Handlungsfelder und Maßnahmenpakete, den Anforderungen an eine echte Integration gerecht werden.

Den Masterplan zum Download findet ihr hier.

14.04.2015 in Bezirk

Wir Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaften unterstützen Rolf Henning

 

Zum 31. März 2015 ist der langjährige Kreisvorsitzende, Alex Götz, aus beruflichen Gründen zurückgetreten. Für den vakanten Posten kandidieren nun Knut Lambertin und Clara West. Da beide bereits stellvertretende Kreisvorsitzende sind, wird hier ebenfalls ein Posten vakant. Als Stellvertretender Kreisvorsitzender kandidieren Rolf Henning und Severin Höhmann.

Wir Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaften begrüßen es sehr, dass Rolf Henning mit dem Versprechen antritt den Belangen der Arbeitsgemeinschaften ein höheres Gewicht im Geschäftsführenden Kreisvorstand zu geben. Rolf Hennings bisherige politische Arbeit als Kreisvorsitzender der Jusos Pankow, sowie seine vermittelnde und einbindende Art haben uns überzeugt, dass Rolf Henning der richtige Kandidat ist um die programmatische Arbeit der SPD Pankow zu stärken. Rolfs Kandidatenbrief findet Ihr hier.

04.12.2014 in Ankündigung

Besichtigung einer AWO-Flüchtlingsunterkunft

 

Das Thema Flüchtlingspolitik und die Unterbringungssituation von Flüchtlingen in Pankow und dem Rest Berlins bewegt uns. In der Mühlenstraße haben wir ein Flüchtlingsheim, das von der Bevölkerung gut angenommen wird, nach außen reibungslos läuft und weithin sogar als Beispiel genannt wird. Gleichzeitig erleben wir im Ortsteil Buch wie fehlende Weitsicht durch Teile des Senats und ein komplexes soziales Gefüge die Akzeptanz von Flüchtlingsunterkünften unterminieren können.

In diesem Kontext ist es notwendig, dass wir uns ein Bild von der tatsächlichen Situation in Flüchtlingsunterkünften machen. Am Mittwoch, dem 10. Dezember 2014, um 17.00 Uhr besuchen die AG Migration und Vielfalt Pankow sowie der Arbeitskreis Rechtsextremismus deshalb eine Flüchtlingsunterkunft der AWO in Spandau.

Interessierte Mitglieder der Pankower SPD sind herzlich eingeladen, an der Führung durch die Unterkunft teilzunehmen.

Zur Anmeldung ist eine Rückmeldung bis 9. Dezember 2014 über das Kontaktformular notwendig.

Bitte beachtet: Am 16.12.2014 findet keine Sitzung der AG Migration statt, die nächste reguläre Sitzung findet im Januar 2015 statt.

12.11.2014 in Ankündigung

AG Migration diskutiert zur Entwicklung der Flüchtlingsaufnahme im Bezirk Pankow

 

Die Arbeitsgemeinschaft Migration & Vielfalt der SPD Pankow beschäftigt sich auf ihrer Sitzung am 18. November 2014 mit der Entwicklung der Flüchtlingsaufnahme im Bezirk Pankow. Die AG wird die "Container-Lösung" diskutieren, die Infrastruktur vor Ort beleuchten und die Situation an den jeweiligen Standorten einschätzen.

Der Abgeordnete und AG-Vorsitzende Rainer-Michael Lehmann wird den aktuellen Stand der Dinge darstellen und alle auf den neusten Kenntnisstand bringen. Zudem wird Manfred Nowak von der AWO Mitte zu Gast sein. Er wird als zukünftiger Betreiber der geplanten Einrichtung in Buch etwas zur Einschätzung der Situation berichten, erste Ideen für den Standort aufzeigen und uns für einige Fragen zur Verfügung stehen.

Die AG Migration trifft sich am Dienstag, dem 18. November 2014, um 20:00 Uhr im Café Diseño, Berliner Str. 53, Ecke Brennerstraße, nahe U-Bhf. Vinetastraße, 13189 Berlin.

Neben den Mitgliedern der Arbeitsgemeinschaft sind auch alle weiteren interessierten SPD-Mitglieder im Bezirk herzlich eingeladen, die AG kennenzulernen und gemeinsam mit uns zu diskutieren.

08.04.2014 in Integration

Pressemitteilung AG Migration Berlin: Anonymisierte Bewerbungsverfahren in Berlin

 

Damit Qualifikation zählt und Aufstieg nicht vom Namen abhängt

Seit Freitag, dem 4. April 2014, wirbt das Land Berlin um Mitarbeiterinnen und Mitarbeit mit einem neuen roten Logo „Vielfalt fördern, anonym bewerben“. Damit beginnt das Berliner Pilotprojekt zur Einführung von anonymisierten Bewerbungsverfahren.

Der Landesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt, Aziz Bozkurt, hierzu: "Endlich geht es los mit einem wichtigen Baustein für eine Erweiterung sozialdemokratischer Aufstiegspolitik. Mit den anonymisierten Bewerbungsverfahren im Land Berlin wird zukünftig die Qualifikation zählen und nicht der Name, die Herkunft, das Aussehen oder sonstige persönliche Eigenschaften, die nichts über die Qualifikation einer Bewerberin oder eines Bewerbers aussagen."